Bildungspolitik

Gute Bildung und gleiche Bildungschancen für alle

Der Zugang zu Bildung muss allen Menschen unabhängig von ihrer sozialen oder kulturellen Herkunft sowie unabhängig vom Geschlecht offen stehen. Menschen dürfen nicht aufgrund von Behinderungen oder Förderbedarf in bestimmten Bereichen aus dem allgemeinen Schulwesen ausgegrenzt werden. Bildung ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und somit ein gesamtgesellschaftlicher Prozess. Bildung ist ein Menschenrecht! Die Bildungspolitik der Landesregierung beruht auf Auslese. Sie benachteiligt gerade jene Kinder, die auf Grund familiärer Verhältnisse, geringen Einkommens oder geringer Bildung der Eltern, mangelnder Kenntnisse der deutschen Sprache o.ä. besonderer Unterstützung bedürfen. Das hessische Bildungswesen mit seiner mehrgliedrigen Schule ist ungerecht und nicht auf Förderung aller Kinder ausgerichtet.

DIE LINKE will eine sozial gerechte und demokratische Bildungsreform. Alle fördern und keinen ‚sitzen lassen' muss an die Stelle von Auslese treten. Wir streiten für ein durchlässiges Bildungswesen, das die gesamten Lebensbedingungen der Lernenden in den Blick nimmt. Die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen muss auf breiter Basis und mit den nötigen Ressourcen verwirklicht werden Der Wechsel von der Berufs- zur Hochschulbildung muss erleichtert werden, Studienplätze müssen ausreichend und ohne künstliche Barrieren zur Verfügung gestellt werden, erworbene berufliche Qualifikationen müssen anerkannt werden. Bildung muss gebührenfrei sein – von der Kita bis zur beruflichen Weiterbildung.

aktuell

 

zurück zur Themenübersicht | alle Beiträge zum Thema "Bildung" anzeigen