EBS - European Business School

Das Land Hessen fördert seit Jahren die private European Business School (EBS), an der Studierende eine monatliche Gebühr von 12.000 Euro zahlen, aus Steuergeldern. Während dessen fällt an öffentlichen Schulen der Putz von den Wänden und öffentliche Hochschulen müssen mit immer weniger finanziellen Mitteln steigende Studierenzahlen bewältigen. DIE LINKE. Fraktion im Hessischen Landtag kritisierte dies von Beginn an.

Um eine Rechtsfakultät für wirtschaftsnahe Juristen einzurichten, hat das Land Hessen der EBS zudem eine Anschub-Finanzierung von mittlerweile 23 Millionen Euro aus Steuergeldern gezahlt. Der Bau eines neuen Gebäudes in Wiesbaden ist gescheitert. Die Steuergelder wurden unter dubiosen Umständen und auf Grundlage fragwürdiger Antragsunterlagen dennoch ausgezahlt. Mit den Vorgängen beschäftigte sich ein Untersuchungsausschuss des Hessischen Landtages. Außerdem ermittelte die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts des gemeinschaftlichen Betrugs.

DIE LINKE fordert statt Eliteförderung und Wettbewerb ein sozial gerechteres und durchlässiges Bildungssystem und demokratische Hochschulstrukturen

aktuell

zurück zur Themenübersicht | alle Beiträge zum Thema "European Business School (EBS)" anzeigen