Flughafenausbau Rhein-Main

Fluglärm belästigt nicht nur die Menschen, er macht auch krank. Das belegt die Lärmwirkungsforschung eindeutig. Der Lärm durch den Frankfurter Flughafen ist für viele Menschen unerträglich und ihr Zuhause unbewohnbar geworden. Hinzukommen erhöhte toxische Emissionen (wie Kohlenmonoxid, Stickoxide, Schwefeloxide) und Feinstaubemissionen im Bereich der Einflugschneisen, deren Auswirkungen auf die Gesundheit der Anwohner_innen ungeklärt sind.

Unbestritten hat der Flughafen Rhein-Main für die Region eine große wirtschaftliche Bedeutung. DIE  LINKE ist nicht gegen den Flughafen. An der Seite der Bürgerinitiativen und gemeinsam mit vielen anderen Menschen kämpft DIE LINKE gegen das ungebremste Wachstum des Luftverkehrs und seine negativen Folgen für Umwelt, Klima und Menschen. Ein uneingeschränktes Wachstum des Flughafens erzeugt nicht mehr gesellschaftlichen Wohlstand, sondern zerstört die Lebensbedingungen in der Region.       

DIE LINKE war von Beginn an gegen die Planungen zum Bau des Terminals 3, sie setzt sich für ein wirksames Nachtflugverbot von 22 bis 6 Uhr ein. Wir wollen Kurzstreckenflüge (mindestens 25 Prozent aller Flüge) auf den Zugverkehr verlagern und die Zahl der Flugbewegungen auf maximal 380.000 pro Jahr beschränken.

aktuell

zurück zur Themenübersicht | alle Beiträge zum Thema "Flughafenausbau Rhein-Main" anzeigen

Reichtumsuhr