Pressemitteilungen

Flughafen Frankfurt: Passagierzuwachs auf Kosten der Nachtruhe ist keine Erfolgsmeldung, sondern Ausdruck einer Fehlentwicklung

Der Flughafen Frankfurt hat das vergangene Jahr mit einem Rekord abgeschlossen. Flughafenbetreiber Fraport zählte 64,5 Millionen Fluggäste und damit 6,1 Prozent mehr als im Vorjahr. Mitverantwortlich für diese Entwicklung ist der Antritt der irischen Airline Ryanair. Dazu erklärt Janine Wissler, Vorsitzende und verkehrspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:

„Der Anstieg bei den Passagierzahlen ist für Fraport eine Erfolgsmeldung – für die von Fluglärm und Umweltbelastungen betroffenen Menschen im Rhein-Main-Gebiet ist es eine besorgniserregende Nachricht. Denn gerade mit Blick auf die Billig-Flieger von Ryanair ist das Ausdruck einer Fehlentwicklung am Flughafen. Ryanair nutzt die bestehenden Ausnahmeregelungen, um das Nachtflugverbot systematisch außer Kraft zu setzen. Das Übertreten von Gesetzen und Regelungen zum Schutz von Menschen und Natur hat Ryanair zum Geschäftsmodell gemacht.“

Jahrelang sei von den Ausbauparteien CDU, SPD und FDP sowie dem Flughafenbetreiber Fraport behauptet worden, ohne den Ausbau komme es zu bedrohlichen Kapazitätsengpässen und der Airport sei dann nicht mehr konkurrenzfähig, so Wissler. Nun werde immer klarer, dass Billigflieger einen Unterbietungswettbewerb in Gang gesetzt hätten und Fraport mit genau diesen bestehende Überkapazitäten auffüllen wolle.

Wissler: „Diese groteske Entwicklung muss gestoppt werden. DIE LINKE fordert statt Wachstum um jeden Preis mit bis zu 700.000 Flugbewegungen eine Deckelung auf 380.000 Flugbewegungen pro Jahr und ein echtes, achtstündiges Nachtflugverbot.“

Hinweis:
Seit dem vorletzten Wochenende halten gegen den weiteren Ausbau des Flughafens protestierende Aktivistinnen und Aktivisten Bäume im Treburer Oberwald bei Mörfelden-Walldorf besetzt. Fraport hat den Wald im Besitz, um den Autobahnzubringer zum Terminal 3 und damit einen Flugsteig für die Ausweitung der Billigflieger bauen zu können. DIE LINKE. im Hessischen Landtag unterstützt den Protest im Treburer Wald.

Pressestelle DIE LINKE. Fraktion im Hessischen Landtag
Pressesprecher: Thomas Klein
Schlossplatz 1-3; 65183 Wiesbaden
Fon: 0611  350 60 79
Mobil 0176  80 12 81 97
Fax: 0611  350 60 91